reflections

Pretty Woman- Walking down the Street

Obwohl das TV-Programm ja in letzter Zeit eher zu wünschen übrig lässt und ich mich im Moment am Abend lieber mit einer guten DVD vor den Fernseher setze, war ich heute doch umso überraschter, als ich in das Programm für Pfingstmontag schaute und las, dass heute Pretty Woman laufen würde. Prime-Time-Highlight auf Sat1.

Der Film war (wie die letzten 1000 Male auch) mal wieder wunderschön. Die wunderschöne J. Roberts und der elegante R. Gere, ein tolles Filmpaar, die ihre Rollen perfekt spielten. Da kommt man als Frau doch leicht ins träumen, wie toll das doch wäre; auch mir ergeht es immer wieder so.

Ein reicher Mann, der dir kleinen Mädchen von nebenan alle Wünsche erfüllt, dir seine schwarze Kreditkarte gibt und dich stolz seinen Freunden vorführt. Und am Ende des Filmes sagt Vivian "ja" zu Edward und zieht mit ihm in einen neues und glückliches Leben. Oder etwa nicht? Es gibt keinen zweiten Teil des Filmes, also bleibt alles offen. Wird sie wirklich glücklich? Würde ich wirklich glücklich werden? Würdet ihr glücklich werden?

Wenn man nun mal die rosa Kitsch-Brille abnimmt und alles realistisch betrachtet (ja, das muss man auch manchmal tun), ist Vivian von der Straße direkt in einen goldenen Käfig mit weißen Bettlaken aus Seide gestolpert. Sie ist das hübsche Ding, das gut aussieht und nun eine ehemalige Prostituierte ist und Edward ist der reiche Prinz in glänzender Rüstung, der sie aus ihrem mieserabelen Leben mit seiner Kreditkarte gerettet hat...

 Und obwohl der Film nun schon ein paar Jährchen älter ist, ist es heutzutage nicht immer noch leider so? Emanzipation hin oder her, es gibt genug prominente und weniger prominente Fäle wo genau das passiert. Anfangs ist man als Frau neidisch auf das junge Ding aus der Unterschicht, welches sich einen reichen Mann geangelt hat, aber ist es das wirklich wert? Immer nur als Püppchen zu dienen und abhängig vom Mann zu sein? Denn schön und gut, Vivian hat alles stehen und liegen gelassen für ihren Edward, doch was ist wenn er (ein kleiner Womanizer, wie an genügend Stellen im Film gut hervorging) plötzlich doch Interesse an der blonden Nachbarin hat? Oder der brünetten Schönheit aus dem Salon? Genau, er wirft sein altes Leben (samt Vivian) weg und beginnt ein neues und sie steht wieder alleine ohne alles da.

 Und damit will ich nun nicht sagen, arm soll arm heiraten und reich heiratet reich; ich will nur sagen, dass das Leben kein Märchen ist und nicht ein jedes glückliches Ereignis ewig währt und mit einem Happy End zuende geht.

Auch wenn du wunderschön bist, ein Topmodel oder eine Naturschönheit, reduziere dich nie auf deine Äußeres und was viel wichtiger ist, lass dich von anderen nicht darauf reduzieren. Biete einem Mann mehr als Optik, biete ihm Charakter, Witz und Intelligenz, denn egal ob er Bauarbeiter oder Banker ist: auf Grund der Optik bekommt er Interesse, auf Grund des Charakters bleibt das Interesse bestehen.

Und auch wenn euch der Mann tausend Sachen schenkt und den Himmel auf Erden beschert, nehmt es dankend an, doch macht ihm auch klar (und behaltet es für euch immer im Hinterkopf!); ihr seid keine Puppe, ihr habt selber etwas drauf, seid unabhängig und kommt auch ohne einen Mann in eurem Leben sehr gut klar. Hat bisher ja auch geklappt, nicht wahr? 

 

Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Abend und danke für Deinen Besuch. 

16.5.16 23:57

Letzte Einträge: Von wegen, Frauen sind die Komplizierten

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung